Start » Gemeinde » Pressemitteilungen

Bauarbeiten an der Steinbeisstraße erfordern Verlegung der Bushaltestelle am Bahnhof

Noch in den Ferien beginnen die Kanalbau- und Wasserleitungsarbeiten in der neuen Steinbeisstraße. Aus diesem Grund muss der bereits bestehende Verbindungsweg zwischen dem Parkplatz hinter der Auerbachhalle und der Einmündung Konrad-Hornschuch-Straße voll gesperrt werden.
Hiervon betroffen ist auch der Linienbusverkehr. Die Bushaltestelle am Bahnhof wird während der Bauzeit (voraussichtlich vom 3. September bis 28. September 2018) an die Straßeneinmündung Seebrunnenweg/Konrad-Hornschuch-Straße verlegt. Dadurch verlängert sich der Fußweg für die Umsteiger Bus/Bahn um eine knappe Minute. Die Linienbusse müssen zum Wenden von der Schießgasse her über den relativ schmalen Seebrunnenweg fahren um wieder zur Hornschuch-Straße zu gelangen. Aus diesem Grund wird für den Zeitraum der Umleitung im angebenen Abschnitt des Seebrunnenwegs ein beidseitiges Haltververbot eingerichtet. Gleiches gilt für den Einmüdungsbereich des Seebrunnenwegs in der Konrad-Hornschuch-Straße. Sollte dieses Haltverbot missachtet werden, muss mit Abschleppen der im Halteverbot stehenden Fahrzeuge gerechnet werden – der Busverkehr muss störungsfrei verlaufen können.
 
Die von der Sperrung ebenfalls betroffenen P+R-Parkplätze westlich der Moschee sind während der Bauzeit anfahrbar. Die ausführende Baufirma Rossaro wird dies durch notdürftige Zuwegungen ermöglichen, entweder von der Konrad-Hornschuch her oder über die Auerbachhalle. Es empfiehlt sich hier, morgens ein paar Minuten früher zu kommen, um den RE sicher zu bekommen.
 
Wenn der neue Kanal an den bestehenden in der Konrad-Hornschuch-Straße angeschlossen wird, muss dort ein neuer Schacht gesetzt werden. Dieser wird nahe der Straßenmitte in der Konrad-Hornschuch-Straße liegen, was wiederum die Einrichtung einer halbseitigen Sperrung der Konrad-Hornschuch-Straße erforderlich macht. Die entstehende Engstelle gegenüber dem Bistro „Black und White“ wird unter Einbeziehung des dortigen Gehrwegs so breit werden, dass auch der Schwerlastverkehr in Richtung bzw. vom Remsweg noch fahren kann. Dazu ist auch dort für wenige Tage die Einrichtung eines absoluten Haltverbots erforderlich.
 
Um Verständnis für die leider unumgänglichen Behinderungen wird gebeten.

  |    | 
NACH OBEN